Friedrichshain-Kreuzberg - Wie viele Parkplätze in den kommenden Jahren im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg verschwinden werden, kann Baustadtrat Florian Schmidt noch nicht genau sagen. Doch das steht fest: Es werden viele sein. „Die Zeiten ändern sich“, sagte der Grünen-Politiker am Dienstag. „Wir müssen dem Autoverkehr Platz wegnehmen“ – um ihn den Fußgängern und Radfahrern zu geben. Als erster Bezirk will Friedrichshain-Kreuzberg „Modellbezirk für die Verkehrswende“ werden. Nun stellte Schmidt mit seinem Team die jüngsten Projekte vor, unter anderem Berlins erste temporäre Spielstraße. Es ging auch um die Bergmannstraße, wo die umstrittenen Parklets wie berichtet abgebaut werden. Dafür wurde nun ein Zeitraum genannt: ab 23. September.

Verkehrswende in Friedrichshain-Kreuzberg - Konflikte programmiert

„Man will ja niemanden quälen“, sagte Florian Schmidt. Und er erkenne durchaus an, dass Autos für Behinderte und bestimmte Berufsgruppen unabdingbar sind. Andere hätten aber nur deshalb einen eigenen Wagen, weil sie das für bequem halten oder weil sie es so gewohnt sind. Beim Thema Mobilität gehe es jedoch auch um Einschnitte, und die Verkehrswende beträfe auch die Bequemlichkeit. „Das ist kein Wünsch-Dir-Was. Es wird Konflikte geben.“

„Wir sehen uns als Experimentierfeld“, sagte der Soziologe. Allerdings sei es für Friedrichshain-Kreuzberg einfacher, eine Vorreiterrolle einzunehmen – anders als für Berliner Außenbezirke. „Bei uns kommen auf tausend Einwohner nur etwas mehr als 200 Pkw“, so der Stadtrat. Doch obwohl nur ein Drittel aller Wege im Bezirk mit Autos zurückgelegt wird, gehörten zwei Drittel des Straßenraums ihnen. Das soll sich ändern.

In Friedrichshain-Kreuzberg findet ein Generationenwechsel statt

Vorrang für alle, die sich umweltfreundlich fortbewegen: Das haben sich viele Politiker auf die Fahnen geschrieben. Das neue Team im Rathaus an der Yorckstraße bekräftigte am Dienstag allerdings, dass es dieses Ziel wirklich ernst meint. Es ist jünger als anderes leitendes Personal in der Verwaltung, das in seiner Ausbildung häufig noch auf die autogerechte Stadt getrimmt wurde.

Der Baustadtrat ist 43 Jahre. So alt ist auch Olaf Rabe, zuständig für die Straßen im Bezirk. Felix Weisbrich, seit Anfang des Jahres Leiter des Straßen- und Grünflächenamtes, wurde vor etwas mehr als 46 Jahren in Göttingen geboren. Auch in der Straßenverkehrsbehörde, die zuvor Pläne für die Unterbrechung des Durchgangsverkehrs im Samariter- und Wrangelkiez abgelehnt hatte, fand ein Generationenwechsel statt. Damit vollzieht sich auch ein Kulturwechsel.

Friedrichshain-Kreuzberg will neue Strukturen für Straßen schaffen

Florian Schmidt hat sein Auto, mit dem er früher viel gefahren ist, abgeschafft, er ist nun häufig mit dem Fahrrad unterwegs. Als Felix Weisbrich noch in Mecklenburg-Vorpommern lebte – wo er kommissarisch das Forstamt Bad Doberan leitete und dann im Landwirtschaftsministerium für die Forstpolitik zuständig war – kam er ohne Auto nicht aus. Inzwischen hat er es seinen Eltern in Niedersachsen überlassen. Die zwei Kilometer ins Rathaus fährt er mit dem Fahrrad.

Das neue Team ist gewillt, seine Möglichkeiten offensiv zu nutzen. „Wir entscheiden, und wir weisen an. Punkt“, erklärte Weisbrich. Trotz mancher Hemmnisse gebe es genug Möglichkeiten zu handeln – wie sich beim Projekt temporäre Spielstraße im Graefekiez zeigte. Nach geltendem Recht dürfen Straßen nicht nur regelmäßig für Wochenmärkte, sondern auch für spielende Kinder gesperrt werden. So erließ der Bezirk eine verkehrsrechtliche Anordnung, wonach die Böckhstraße mittwochs von 14 bis 18 Uhr für Fahrzeuge tabu ist, damit sich Kinder auf der Fahrbahn tummeln können. „In Deutschland gibt es bisher nur eine solche Spielstraße, in Bremen“, sagte Weisbrich. In Prenzlauer Berg sollte die Sperrung der Gudvanger Straße für spielende Kinder als Veranstaltung angemeldet werden. Doch mit dieser Rechtskonstruktion scheiterte das Bezirksamt zwei Mal vor Gericht, nachdem Anlieger geklagt hatten.

Für den Umbau der Straßen schafft Friedrichshain-Kreuzberg neue Strukturen. So wurde der bezirkliche Fahrrat in Verkehrswendebeirat umbenannt und befasst sich nun mit konkreten Projekten. Im Bezirksamt, wo bereits zweieinhalb Stellen mit Radverkehrsplaner besetzt sind, sollen ab 2020 fünf weitere „Rad-Ingenieure“ dazu kommen. Olaf Rabe: „Wir wollen vom dritten in den 30. Gang hochschalten.“