08.08.2020, Berlin - Deutschland. Das May-Ayim-Ufer ist verwahrlost, weil die Leute ihre Partyreste einfach liegen lassen. Pizzakartons, Flaschen, Zigarettenstummel etc. häufen sich.
Foto: Berliner Zeitung/Sabine Gudath

Berlin - Kaffeebecher, Pizzakartons, Glasscherben: In den Parks und auf den Straßen des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg türmt sich der Müll. Daran haben auch die Beschränkungen des öffentlichen Lebens in der Corona-Krise nichts geändert. Vielmehr trage die Schließung der Clubs dazu bei, dass sich Partys und Treffen in den öffentlichem Raum verlagern, sagt Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann (Grüne). Sie beklagt die damit einhergehende Verschmutzung und regt neue Gegenmaßnahmen an. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.

Weitere aktuelle Themen