Heizpilze sind in Reinickendorf und Charlottenburg-Wilmersdorf erlaubt.
Foto: imago images/imagebroker

Berlin - Heizpilz oder nicht? Die Gastro-Krise lindern – und dafür die Klima-Krise verschlimmern? Das ist die Frage, vor der die zwölf Berliner Bezirke seit Wochen stehen. Beim Gastronomie-Gipfel am Freitag diskutierten Vertreter der Bezirke mit Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) und dem Lobbyverband Dehoga Hilfen für die Gastronomie im Herbst und Winter. Beim Thema Heizpilze allerdings schieden sich die Geister, es konnte keine Einigung erzielt werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.