Berlin - Wäre Ralf-Peter Hayen ein wenig schneller gegangen, dann wäre er nun schwer verletzt oder tot. Der 57-Jährige aus Falkensee war am Donnerstag auf dem Weg zur Arbeit und lief durch die Halle des Bahnhofs Friedrichstraße, als zehn Meter vor ihm ein Betonstück durch die Decke stürzte und auf dem Boden aufschlug.

Auch eine Passantin hatte großes Glück. Sie wurde von dem Brocken, der neben der Treppe zu den Gleisen 3 und 4 herabstürzte, um etwa zwei Meter verfehlt. Die Frau erlitt einen Schock, berichtete die Feuerwehr. „Wir gehen davon aus, dass Baumängel die Ursache sind“, sagte Bahnsprecher Burkhard Ahlert.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.