Auf der Friedrichstraße, Ecke Mohrenstraße hat es am Mittwochmittag gegen 12 Uhr einen schweren Unfall gegeben. Dort war ein Notarztwagen mit einem Auto kollidiert. Der Pkw schleuderte auf den Gehweg und erfasste eine 62-Jährige Fußgängerin. Sie wurde zwischen dem Auto und dem Geländer eines U-Bahneingangs eingeklemmt. 

Die Frau wurde so schwer verletzt, dass sie trotz Reanimation wenig später im Krankenhaus verstarb, wie die Polizei auf Nachfrage der Berliner Zeitung mitteilte. 

Der Notarztwagen war zuvor mit eingeschaltetem Blaulicht und Martinshorn unterwegs gewesen und bei roter Ampel in die Kreuzung Friedrichstraße/Ecke Mohrenstraße hineingefahren. Dort kam es zu dem Zusammenstoß mit dem Wagen eines 67-Jährigen.
Der 56 Jahre alte Mann des Opfers, der unmittelbar neben seiner Frau gestanden hatte, blieb ebenso unverletzt wie der 67-Jährige sowie der 26 Jahre alte Fahrer des Einsatzwagens.

„Besonders wegen der tragischen Folgen wird unser Verkehrsermittlungsdienst sehr gründlich den genauen Unfallhergang prüfen“, teilte die Polizei mit.

Friedrichstraße gesperrt

Die Feuerwehr war mit 15 Einsatzkräften vor Ort. Zwischenzeitlich war auch ein Rettungshubschrauber angefordert worden.

Die Friedrichstraße war für die Unfallaufnahme bis etwa 16 Uhr in beiden Richtungen zwischen Mohrenstraße und Jägerstraße gesperrt.

Die Berliner Feuerwehr erklärte auf Twitter ihre Anteilnahme. Sie sei in Gedanken bei den Angehörigen und Betroffenen.

Erst am Montag hatte es in Wedding einen Unfall mit einem Rettungswagen gegeben. Dabei wurden zwei Menschen verletzt. (BLZ)