"Der Blick auf Clubs als Wirtschaftsfaktor und Touristenmagnet bedeutet wohl, dass die beste Zeit der elektronischen Musikkultur vergangen ist".
Foto: Benjamin Pritzkuleit

Berlin - Vielleicht haben Sie mitbekommen, dass das KitKat und der Sage Club von der Schließung bedroht zu sein schienen. Beide Clubs teilen Räumlichkeiten in einem Gebäude in der Köpenicker Straße. Zunächst hieß es, der Eigentümer, ein Münchner Investor, wolle im hinteren Teil des Geländes ein Hotel eröffnen. Die Worte Münchner, Investor und Hotel lassen den Berliner Puls ja sofort in ungesunde Höhen schnellen. Aber derzeit sieht es wohl so aus, als sei eine Einigung in Sicht und die ganze Aufregung umsonst. Warten wir mal ab.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.