Berlin - Was in der Polizeiwache an der Kreuzberger Friesenstraße aus den Wasserhähnen läuft, hat mit Trinkwasser nichts mehr zu tun. Es ist eine rostbraune, giftige Brühe, die die zulässigen Grenzwerte für Trinkwasser zum Teil weit überschreitet.

Die Blei-Konzentration ist 46 Mal so hoch wie erlaubt, der zulässige Eisenwert ist 195-fach überschritten, der für Mangan 6,8-fach. Auch Arsen, Nickel und Kupfer sind dort im Wasser nachgewiesen. Nur einer von vielen Fällen, die aus Sicht von Berliner Polizeibeamten zeigen, wie ernst es der Senat und vor allem ihr oberster Dienstherr, der Innensenator Andreas Geisel (SPD), mit der Fürsorgepflicht gegenüber der Polizei nehmen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.