Schlechte Bezahlung, zu wenig Unterstützung aus der Politik. Die Stimmung bei der Berliner Polizei ist – vorsichtig gesagt – getrübt. Erschwerend kommt hinzu, dass viele Beamte am Sinn ihres Handelns zweifeln, wenn die Justiz immer wieder Dealer auf freien Fuß setzt, die gerade erst festgenommen wurden. Nun haben Polizisten in Wilmersdorf einen einschlägig bekannten Drogendealer einfach gleich wieder selbst laufen lassen.

Nach Informationen der Berliner Zeitung ereignete sich der Fall am Mittwoch vergangener Woche. Am Nachmittag saß ein Polizist außer Dienst (Name der Redaktion bekannt) in seinem Auto in der Berliner Straße und beobachtete das verdächtige Treiben zweier Männer: Einer ging mit dem Handy telefonierend in einen Blumenladen. Er kaufte dort allerdings nichts, sondern wartete auf seinen eigenen Kunden, der zwei Minuten später eintraf. „Blasse weiße Haut und dünn, mit zittrigen Händen eine Zigarette rauchend, dem äußeren Anschein nach ein Junkie“, gab der Polizist später zu Protokoll.

Drogenmenge zu klein?

Er beobachtete, wie der Dealer aus dem Laden kam und etwas aus der Hosentasche holte. Auch der Junkie holte etwas aus seiner Tasche – vermutlich Geld, mit dem er den Stoff bezahlte. Dann traten beide in eine Nische eines Hauses. Nach wenigen Augenblicken verabschiedeten sich beide. Seine 35-jährige Berufserfahrung sagte dem Polizisten, dass er gerade einen Rauschgifthandel beobachtet hatte.

Er alarmierte über den Notruf 110 seine Kollegen. Fünf Minuten später verließ der Verdächtige mit einer prall gefüllten roten Plastiktüte das Geschäft und lief zwei Hausnummern weiter, wo er in einem Eingang verschwand. Als eine Viertelstunde später eine Gruppenstreife der 36. Einsatzhundertschaft auf dem Weg dorthin war, verließ der Mann das Haus und lief zur Kreuzung Brandenburgische-, Berliner Straße. Seine Plastiktüte hatte er dabei. Der Polizist blieb an dem Verdächtigen dran und gab seinen Kollegen permanent dessen Position durch. Drogenmenge zu klein?

Von der Staatsanwaltschaft angeklagt

Als der Gruppenwagen der Polizei in der Nähe des Mannes stoppte, rannte der Dealer sofort los. Er sprintete über die Kreuzung zwischen den fahrenden Autos hindurch. Die Bereitschaftspolizisten rannten hinterher und konnten ihn schließlich ergreifen. Auf der Flucht hatte er die Plastiktüte weggeworfen. Darin waren 95 Verkaufsportionen Marihuana und weitere Portionen Haschisch. In einer weiteren Tüte, derer er sich unterwegs entledigt hatte, zählten die Ermittler 35 Ecstasy-Tabletten.

Am Abend durchsuchten die Bereitschaftspolizisten die Wohnung des Mannes. Es stellte sich heraus, dass schon im Jahr 2016 Polizisten dort waren. Damals fanden sie mehr als ein Kilogramm Marihuana, das offensichtlich für den Verkauf bestimmt war. Deshalb ist der Mann bereits von der Staatsanwaltschaft angeklagt – während er ungehindert weiter mit Drogen handelte.

Frust über politische Gleichgültigkeit

Doch anstatt ihn am nächsten Tag einem Haftrichter vorzuführen, wurde er an Ort und Stelle entlassen. Die Kripo der örtlichen Direktion 2 befand die bei ihm gefundene Drogenmenge für zu klein, um einen Haftbefehl zu beantragen.

„Hier lagen Flucht-, Wiederholungs- und Verdunkelungsgefahr vor – genügend Gründe, angesichts der Vorkenntnisse zu dem Mann und der großen Menge Drogen, die er dabei hatte, Untersuchungshaft zu beantragen“, schimpft ein frustrierter Fahnder. Doch die Kripo habe darauf verzichtet, „aus Frust darüber, dass die Politik Zustände wie am Görlitzer Park und am Kottbusser Tor hinnimmt“, wie der Fahnder sagt. „Es gibt inzwischen eine Leck-mich-am-Arsch-Mentalität. Warum soll ich zwei bis drei Stunden lang einen Vorführbefehl schreiben, wenn das politisch sowieso nicht gewollt ist.“

Polizeisprecher: Keine Voraussetzungen für Haft

Befragt dazu, schickte Pressesprecher Winfrid Wenzel eine recht umständliche schriftliche Antwort:

„Weder aus der Anzahl beschlagnahmter Verkaufseinheiten, noch aus möglicherweise aktuell erhobenen Anklagen lässt sich per se ein für eine Vorführung zwingend notwendiger Haftgrund ableiten. Hierfür müssen vielmehr die gesetzlichen Voraussetzungen (§ 112 StPO) in Anlehnung an die höchstrichterliche Rechtsprechung geprüft werden. Nach eingehender, kriminalpolizeilicher Prüfung aller vorliegenden Fakten und nach Prüfung der Ergebnisse aller getroffenen Maßnahmen war ein Haftgrund – in Abstimmung mit der StA – im vorliegenden Fall nicht zu begründen. Folgerichtig war der Beschuldigte zwingend und unverzüglich aus dem polizeilichen Gewahrsam zu entlassen.“