Der Reinickendorfer CDU-Bundestagsabgeordnete Frank Steffel will gegen den Entzug seines Doktortitels durch die Freie Universität (FU) klagen. Die Entscheidung des FU-Präsidiums sei überraschend, sagte Steffel am Montag. Sein Anwalt Jan Hegemann erklärte, dass die Voreingenommenheit der zuständigen Prüfungskommission gegenüber Steffel spürbar gewesen sei.

Die Universität hatte zuvor mitgeteilt, dass das Präsidium den Plagiatsvorwurf gegen Steffel bestätigt gesehen habe. Er habe in seiner 1999 eingereichten Dissertation über das Unternehmertum in Ostdeutschland „an zahlreichen Stellen wörtliche oder fast wörtliche Übernahmen in erheblichem Umfang nicht als solche gekennzeichnet“, hieß es in einer Pressemitteilung. Zwar habe Steffel die Quellen stets benannt. Der Umfang der Zitate – teilweise übernahm Steffel die Texte seitenweise – sei aber nicht deutlich geworden.

Frank Steffel widerspricht Plagiatsvorwürfen

Der Plagiatsjäger Martin Heidingsfelder hatte der FU Berlin im November 2017 seinen Verdacht mitgeteilt, dass Steffel in großem Umfang aus mindestens drei Quellen kopiert habe. Die Berliner Zeitung berichtete im vorigen Frühjahr über den Vorwurf – und fand bei einer stichprobenartigen Überprüfung von Steffels Arbeit Textpassagen aus vier weiteren Quellen, die Steffel nicht als Zitat gekennzeichnet hatte.

Steffel verteidigte sich nach Angaben der FU in seiner Stellungnahme unter anderem damit, dass er keinen Täuschungsvorsatz gehabt habe. Zudem hätte die Zitierweise den ihm bekannten Regeln entsprochen. Sein Doktorvater, der mittlerweile emeritierte Wirtschaftsprofessor Dietrich Winterhager, hatte das bestätigt. Allerdings widerspricht diese Auffassung Grundprinzipien des wissenschaftlichen Arbeitens, wie sie unter anderem die Deutsche Forschungsgemeinschaft festgehalten hat.

Steffel ist seit 2009 Mitglied des Deutschen Bundestags. 2001 war er Spitzenkandidat der Berliner CDU, unterlag aber gegen Klaus Wowereit. Vor kurzem kündigte er an, dass er sein Amt als Kreisvorsitzender der Union in Reinickendorf abgibt.