Berlin - Wer im vergangenen Jahr 1000 Euro Miete für eine Wohnung in Berlin bezahlen wollte, bekam dafür 51 Quadratmeter weniger Wohnfläche als noch zehn Jahre zuvor: 69 Quadratmeter statt 120 Quadratmeter. Das geht aus einer Analyse des Onlineportals Immowelt hervor, die am Donnerstag präsentiert wurde. Während sich eine vierköpfige Familie für 1000 Euro kalt vor zehn Jahren noch mit ausreichend Wohnraum versorgen konnte, bekommt sie heute für das gleiche Budget häufig nur noch zwei Zimmer. Berlin nimmt mit einem Minus von 43 Prozent beim Rückgang der Wohnfläche für 1000 Euro den Spitzenplatz unter 36 untersuchten Städten ein. In allen Städten gibt es allerdings heute für das gleiche Geld weniger Wohnfläche.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.