Für starke Betriebsräte: 19.000 Menschen bei Mai-Kundgebungen in Brandenburg

Tausende Menschen haben bei Gewerkschaftskundgebungen in Brandenburg am 1. Mai bessere Arbeitsbedingungen gefordert. Am Dienstag gingen landesweit in vielen Städten gut 19.000 Teilnehmer auf die Straße, wie der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) am Nachmittag mitteilte.

Hier kommen Sie zum Liveticker zum 1. Mai in Berlin.

In Potsdam seien es am Tag der Arbeit 2500 gewesen. DGB-Bezirksvorsitzende Sonja Staack sagte dort als Hauptrednerin laut Mitteilung: „Es ist Zeit, dass die Unternehmen umdenken und einen Weg hin zu attraktiven Einkommen sowie zu gleichen Bedingungen in Ost und West einschlagen. Dafür muss auch das Land seinen Beitrag leisten und den öffentlichen Dienst konsequent zu einem Vorbild für Gute Arbeit entwickeln.“

Protest gegen die AfD

Etwa 5000 Demonstranten zog es in Frankfurt (Oder) an die Oderpromenade zum Brückenfest, wie der DGB Region Ostbrandenburg mitteilte. Eine Kernforderung sei mehr Tarifbindung in Unternehmen gewesen.

In Cottbus kamen der Gewerkschaft zufolge rund 500 Demonstranten am Stadtbrunnen zusammen - ähnlich viele wie in den Vorjahren. Neben dem Aufruf für starke Betriebsräte und Solidarität in Unternehmen war das Zusammentreffen auch ein Protest gegen die AfD, wie es vom DGB Region Südbrandenburg hieß. Die Partei hatte für denselben Tag ebenfalls zu einer Kundgebung in der Stadt aufgerufen. Augenzeugen zufolge kamen dort mehrere hundert Menschen zusammen. (dpa)