Berlin - Der Weg aus Neukölln in den Wedding führt an einem riesigen Wandbild vorbei. Von einer Brandmauer beim U-Bahnhof Pankstraße schauen drei Männergesichter in Grau-Weiß – die Brüder Boateng. George und Kevin sind tatsächlich in dieser Gegend aufgewachsen, bei ihnen hat auch ihr Halbbruder Jérôme das Fußballspielen gelernt. Auf demselben drahtumzäunten Berliner Bolzplatz, 30 Meter lang, 15 Meter breit, treten heute Fünft- und Sechstklässler der Rixdorfer Grundschule gegen eine Mannschaft aus Wedding an.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.