Das Quartier 207 in Mitte, in dem das Modekaufhaus Galeries Lafayette der bekannteste Mieter ist, hat einen neuen Eigentümer. Das US-Immobilienunternehmen Tishman Speyer, dem auch das Rockefeller Center in New York gehört, hat die Immobilie an der Friedrichstraße 76-78 zusammen mit Co-Investoren erworben, wie am Montag mitgeteilt wurde. Zur Höhe des Kaufpreises verlautete nichts. Verkäufer war die Allianz Real Estate im Auftrag mehrerer Unternehmen der Allianz-Gruppe.

Das im Jahr 1996 fertiggestellte Quartier 207, das über rund 35.500 Quadratmeter Einzelhandels-, Büro- und Wohnfläche verfügt, wurde vom französischen Stararchitekten Jean Nouvel entworfen. Blickfang ist ein riesiger Lichtkegel im Inneren das Hauses. Das Quartier 207 ist Teil der Friedrichstadtpassagen, zu denen außerdem das Quartier 205 und das Quartier 206 gehören. Sie sind durch eine unterirdische Einkaufspassage miteinander verbunden. Das Quartier 205, das nach Plänen des Architekten Oswald Mathias Ungers errichtet wurde, befindet sich ebenfalls im Besitz von Tishman Speyer.

Modernisierung geplant

Von der Aufbruchstimmung aus den 1990er-Jahren ist in den Friedrichstadtpassagen inzwischen nicht mehr viel zu spüren. Zahlreiche Läden stehen leer. „Wir sehen in dem Erwerb des Quartier 207 eine hervorragende Gelegenheit, hochwertige Büro-, Einzelhandels- und Wohnflächen in einer erstklassigen Innenstadtlage umfassend zu modernisieren und neu zu positionieren", erklärte Tishman-Speyer-Manager Nils Skornicka. Seit seiner Gründung 1978 hat Tishman Speyer 453 Immobilien im Gesamtwert von rund 113 Milliarden US-Dollar akquiriert, entwickelt oder verwaltet.