Berlin - Die Rekommunalisierung des Berliner Gasnetzes ist grandios gescheitert: Das Landgericht Berlin hat die Vergabe des Netzes an den landeseigenen Betrieb „Berlin Energie“ am Dienstag für unzulässig erklärt.

Gegen die im Juni erfolgte Vergabe hatte die bisherige Betreiberin des Gasnetzes, die Gasag, geklagt. Das Gericht untersagte dem Land Berlin, das Nutzungsrecht („Konzession“) für den Betrieb des Gasnetzes an den landeseigenen Gasag-Konkurrenten zu vergeben – obwohl Berlin Energie das Vergabeverfahren knapp gewonnen hatte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.