Ludwigsfelde - Wegen seiner Verletzungen und der Einnahme von Medikamenten verzögere sich eine Befragung, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Der Mann war am Sonntag am Tatort entdeckt worden - obwohl er nicht in dem Haus wohnt.

Zwischen ihm und der Mieterin, deren Wohnung zerstört wurde, gibt es laut Polizei eine Beziehung. Die Behörde ermittelt wegen des Verdachts des Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion. Möglicherweise wurde die Gasleitung manipuliert.

Bei dem Unglück waren auch zwei Frauen verletzt worden. Die Wohnungsinhaberin, die nicht zu Hause war, erlitt zudem einen Schock. Sechs Mieter des betroffenen Hausaufgangs mussten ihre Wohnungen verlassen. Ein Statiker soll nun untersuchen, ob der Gebäudeteil noch sicher ist. (dpa)