Eigentlich schien alles klar. Google wollte sich im Herzen Berlins niederlassen und einen Campus eröffnen. Es gibt sie in dieser Art unter anderem bereits in London, Tel Aviv, Seoul und in Warschau. So weit, so klar, doch im Herzen Berlins stören sie sich am US-Konzern. Dabei wollte der doch nur ein bisschen Werbung machen.

Die Proteste, denen sich Google ausgesetzt sah, loderten nicht erst seit gestern. Bereits 2016 hatte das Unternehmen angekündigt, sich in Berlin zu engagieren. Die Gegner der Suchmaschine fanden sich schnell und firmierten fortan unter „Fuckoff Google“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.