Vergangene Woche fuhr ich nach Schmargendorf, um im Schubers Österreichisch zu essen. Für einen guten Grieben- oder Brezenknödel ist mir kein Weg zu weit. Doch das ist nur die halbe Wahrheit. Ein befreundeter Koch, der mitkam, versprach mir, er werde mir Walter Schuber vorstellen. Gastronomen wie Walter Schuber sind selten, ein Gespräch mit ihm sollte man sich nicht entgehen lassen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.