Verpackung ist alles, das gilt auch für Restaurants. Ein stylischer Facebook-Auftritt, Likes,  Fans, Fotos, am besten von Gästen gepostet. Das sind die Zutaten, die  über den Erfolg eines Laden mitentscheiden. Speisen müssten heute „instagrammable“ sein, hat ein bekannter Sternekoch kürzlich geklagt. Übersetzt heißt das: Was nicht gut fotografiert werden kann, um dann auf Instagram und den anderen Social-Media-Kanälen verbreitet zu werden, kann man seinen Gästen nicht mehr auftischen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.