11. Mai, Münster: Vor der Synagoge versammeln sich 15 Personen und verbrennen eine Israel-Flagge. 12. Mai, Gelsenkirchen: Vor der Synagoge skandieren Hunderte Personen Parolen wie „Scheiß Juden“, „Kindermörder Israel“ und „Allahu Akbar“. 17. Mai, Berlin: Der Gedenkstein für die 1938 zerstörte Synagoge in Hohenschönhausen wird mit Farbe übergossen. 19. Mai: Auf Twitter wird eine jüdische Institution in Berlin in fehlerhafter Grammatik beschimpft: „Die Palästinenser zahlen sehr teuer für Holocaust, der in Europa passierte, den Preis dafür einen Missgeburt heißt Israel.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.