Auf den Straßen Berlins sind allerhand merkwürdige Gegenstände gefunden worden. 
Foto: dpa/Bernd von Jutrczenka

BerlinIm Fundbüro der S-Bahn und der BVG im Stadtteil Friedrichshain-Kreuzberg warten kurz vor dem diesjährigen Weihnachtsfest noch zahlreiche Fundsachen auf ihre rechtmäßigen Besitzerinnen und Besitzer. In den vergangenen Wochen sind bei den Berliner Verkehrsbetrieben mehr Dinge abgegeben worden als sonst in dieser Jahreszeit üblich, wie ein Sprecher des Unternehmens mitteilte.

Er führte das aber nicht etwa auf den Weihnachtsstress zurück, sondern auf das Wetter, „da wir in den kalten Monaten stets mehr Handschuhe, Schals und Mützen bekommen“. In diesem Jahr seien fast 70.000 Fundsachen in der Sammelstelle der BVG abgegeben worden – etwa 200 pro Tag.

Kuriose Fundstücke

Beide Verkehrsunternehmen berichteten von allerlei kuriosen Fundsachen. Bei der Berliner S-Bahn sind seit dem Umzug des Fundbüros im September des vergangenen Jahres rund 8.000 Fundsachen gesammelt worden, darunter ein Elektro-Rollstuhl, ein Gebiss, eine Bowlingkugel und ein großer Fernseher in Originalverpackung, wie eine Sprecherin sagte. Die BVG machte kurz nach dem Umzug an den neuen Standort eine Bestandsaufnahme. Dokumentiert wurden damals unter anderem eine Kettensäge ohne Blatt, ein Katzenbett , ein XXL-Rollator und eine 750-Meter-Drahtrolle.

Das Fundbüro der Berliner Verkehrsbetriebe ist in der Rudolfstraße 1-8. Geöffnet ist das Büro von 9-18 Uhr, außer über die Feiertage. Telelfon: 19 449.