Berlin - Einen besonderen Hinweis auf das berühmte Grab gibt es nicht. Es liegt etwas versteckt hinter der Kapelle auf dem Mahlsdorfer Waldfriedhof. Stiefmütterchen wachsen darauf, jemand hat frische Rosen gebracht. Der Stein ist aus schlichtem roten Granit. Die Inschrift: Lothar Berfelde  *18.3. 1928, † 30. 4. 2002. Dass hier Charlotte von Mahlsdorf ruht, ist nicht vermerkt. Die Hinterbliebenen, Bruder und Schwester, wollten kein Aufsehen. Denn Lothar Berfelde gilt als Deutschlands bekanntester Transvestit, seit er 1995 unter dem Titel „Ich bin meine eigene Frau“ seine Autobiografie veröffentlichte, einen Bestseller, der von Rosa von Praunheim verfilmt wurde.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.