An der Freien Universität (FU) ist ein Fall von Tuberkulose aufgetreten. Betroffen ist der Fachbereich Rechtswissenschaften in der Van’t-Hoff-Straße 8 in Dahlem. „Anfang Dezember wurde uns eine TBC-Erkrankung gemeldet“, bestätigte die Leiterin des Tuberkulosezentrums in Lichtenberg, Gisela Glaser-Paschke, am Donnerstag auf Nachfrage. Daraufhin seien Recherchen eingeleitet worden, um die Kontaktpersonen des Erkrankten zu ermitteln, die sich möglicherweise infiziert haben. „Mitte nächster Woche werden rund 300 Studenten und Mitarbeiter untersucht“, kündigte die Radiologin an.

Die FU bestätigte, dass Ende des Jahres die Erkrankung eines Studenten gemeldet wurde. „Die Person ist seitdem in medizinischer Behandlung, sie ist nicht mehr infektiös und befindet sich auf dem Weg der Besserung“, sagte ein Sprecher. Vorsichtshalber würden in den kommenden zwei Wochen an einigen Personen, die zur damaligen Zeit im engeren Kontakt zu der erkrankten Person standen, Kontrolluntersuchungen durchgeführt, fügte er hinzu. Ob sich jemand mit der Lungenkrankenheit angesteckt hat, lässt sich frühestens acht Wochen nach der Infektion zuverlässig diagnostizieren.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.