Berlin - Genitalverstümmelung bei Frauen? Für zwei junge Männer in Berlin war das kein Thema. „Da hab ich den Jungs Fotos gezeigt“, sagt Akivistin Isatou Barry. „Und dann haben die mir zugehört.“ Barry stammt aus Gambia in Westafrika. Seit mehr als zehn Jahren lebt sie in Berlin. In ihrer Hauptstadt-Community will sie verhindern, dass Landsleute ihre kleinen Töchter nach grausamer Tradition beschneiden lassen. „Das geschieht oft in den Sommerferien“, berichtet sie. „Eine Reise in die Heimat - und schon ist es passiert.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.