Nach Erkenntnissen von Staatsanwaltschaft und Polizei schmuggelte die Tätergruppe über einen längeren Zeitraum unter anderem Heroin, Haschisch, Handys und verschreibungspflichtige Medikamente wie Tilidin und Subutex in das Gefängnis Moabit. Bereits am vergangenen Freitag griffen die Ermittler zu: Sie durchsuchten fünf Hafträume in der Justizvollzugsanstalt (JVA) und acht Wohnungen in Berlin. Beschuldigt sind Mitglieder zweier polizeibekannter arabischer Großfamilien und ein Mitarbeiter einer Firma, die von der JVA selbst engagiert worden ist.

Vor mehreren Monaten kamen Fahnder des Landeskriminalamtes den Tätern auf der Spur. Sie observierten die elf Verdächtigen und hörten deren Telefone ab. Und sie stellten fest: Die heiße Ware wurde mit regulär bestellten Waren geliefert. Inhaftierte dürfen sich mit eigenen Nahrungs-, Genuss- und Körperpflegemitteln versorgen. Dafür beauftragen Haftanstalten nach einer Ausschreibung eine Firma mit der Belieferung. Die Gefangenen erhalten Listen mit Artikeln, die sie bestellen dürfen. Einige Tage später werden die Artikel in einer Kiste angeliefert.

Eine Firma liefert alles

Die Firma, die die JVA Moabit beliefert, ist nach eigener Darstellung ein „Spezialist für Gefangeneneinkauf“ und hat ihren Sitz im bayrischen Memmelsdorf. Sie versorgt mehr als 70 Anstalten in acht Bundesländern. „Insassen und Anstalten profitieren dabei von unserem einmaligen Konzept, das Qualität und Zuverlässigkeit in einem sehr hohen Maß“ garantiere, schreibt die Firma über sich. Der 26-jährige Mitarbeiter Sascha E., so der Vorwurf der Ermittler, habe die reguläre Übergabe bestellter Waren an die Beschuldigten für die illegalen Geschäfte genutzt.

In den Zellen des 23-jährigen Bilal R. und des 32-jährigen Veysel K. wurden die Ermittler am Freitag fündig. Auch die Zellen der 33-jährigen Häftlinge Apdelzalam Y. und Selim D. sowie des 26-jährigen Aykut K. wurden durchsucht. Die Fahnder fanden mehrere verbotene Handys und SIM-Karten.

Allein bei Veysel K. entdeckten sie 85 Gramm Haschisch, 13 Gramm Heroin und 17 Tabletten des opiumhaltigen Schmerzmittels Subutex. Apdelzalam Y. hatte 36 Tabletten Subutex und ebenfalls Haschisch.

Pistole hinter dem Lüftungsgitter

Auch Wohnungen mutmaßlicher Bandenmitglieder wurden durchsucht. Bei dem 46-jährigen Anil A. aus Neukölln fanden die Polizisten daheim eine scharfe Pistole der Marke Browning und mehrere hunderttausend Euro. Die Waffe war hinter einem Lüftungsgitter im Bad versteckt. Er wurde den Ermittlungen zufolge per Telefon direkt aus dem Knast beauftragt, Rauschgift und Telefone zu besorgen. Anil A. wurde festgenommen und einem Haftrichter vorgeführt.

Auch der Inhaber zweier Apotheken in Moabit gehört zum Kreis der Beschuldigten. Bei dem 32-jährigen Ahmad A. stellten die Ermittler eine große Bargeldsumme sowie Arzneimittel sicher, die nicht ordnungsgemäß deklariert waren. Ahmad A. soll den Gefängnisschmugglern die verschreibungspflichtigen Subutex-Tabletten sowie Tilidin zur Verfügung gestellt haben. Letzteres ist ein synthetisches Opioid, das in der Medizin als Schmerzmittel eingesetzt wird. In Berlin boomt allerdings der illegale Handel damit.

Auf Seite 2 lesen Sie, welche Berliner Clans an den Machenschaften beteiligt sein sollen.