Berlin - Was in der Natur völlig normal ist und seit tausenden Jahren vorkommt, schreckt derzeit vor allem Geflügelhalter in Berlin. Seit Ende Oktober 2020 tritt die Geflügelpest verstärkt in Deutschland auf. Auch in Berlin fand man bisher bereits sieben tote Vögel, die mit dem hochansteckenden Influenza-A-Virus infiziert waren. Jetzt wurde ein weiteres verendetes Tier mitten im Prenzlauer Berg auf der Pasteurstraße entdeckt. Auch bei der Graugans konnte der Erreger des Typs H5N8 nachgewiesen werden.

„Wildvögel kämpfen schon seit hunderten, tausenden Jahren gegen verschiedenste Erreger der Vogelgrippe“, sagt Wildtierexperte Derk Ehlert. Die aktuelle Welle sei in der Natur also etwas völlig Normales. Wenn allerdings der hochansteckende Erreger der Influenza A vom Typ H5N8 auf Haustierbestände übergreift, kann es schnell teuer werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.