Berlin - Halbnackt und betrunken ist ein Mann auf der Stadtautobahn umhergelaufen. In der Nacht zum Sonntag erreichten mehrere Notrufe die Polizei. Kurz nach Mitternacht sahen alarmierte Beamte den torkelnden Mann auf der A 100 in Höhe Halensee. Weil der 25-Jährige aus Neukölln sich auf der Fahrbahn befand, kam der Verkehr teilweise zum Stehen. Als der Mann, der mit freiem Oberkörper umherlief, die Polizei bemerkte, flüchtete er. Beamte konnten ihn an der Mittelleitplanke ergreifen.

Der volltrunkene 25-Jährige, der unter anderem Schürfwunden am Rücken hatte, wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht, aus dem er am Sonntagnachmittag entlassen wurde. Weil er keine Ausweise dabei hatte, konnte die Polizei seine Identität erst ermitteln, als er wieder aus dem Rausch erwachte. Wie sich herausstellte, hatte er es sich zunächst bei der Grünen Woche gut gehen lassen und war danach weiter durch verschiedene Lokale gezogen.

„Es ist ein Wunder, dass ihm auf der Autobahn nichts passiert ist“, sagte ein Polizist. „Er hatte einen Schutzengel.“ Die Polizei prüft die Einleitung eines Verfahrens wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.