Una Gonschorr sucht für ihren Verein „Namu Art for Life Network e.V." eine neue Bleibe.
Foto: Sabine Gudath

Berlin - Sie bringen Kinder zum Lächeln ins Gesicht und lassen sie ihr Leiden für einen kurzen Augenblick vergessen. Der gemeinnützige Verein „Namu Art for Life Network e.V.“ führt seit 15 Jahren auf Kinderkrebsstationen und Hospizen selbst geschriebene Musicals auf. Doch nun benötigen die ehrenamtlichen Mitarbeiter dringend selbst Hilfe. Ihnen wurde mitten in der Corona-Krise der Raum an der Blücherstraße in Kreuzberg, den sie bislang kostenlos nutzen durften, gekündigt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.