Der Easyjetset in Schönefeld boomt. Die Schlange vor dem Berghain wird nicht kürzer. Und auch wenn die New York Times uns immer mal wieder die Coolness abspricht: Berlin liegt im internationalen Vergleich bei den jungen Menschen vorn, wenn es ums Ausgehen geht. Das ist das Ergebnis eines neuen Städte-Rankings, in dem 100 Städte weltweit nach Kriterien verglichen wurden, die für sogenannte Millennials von Bedeutung sind.

Insgesamt wurden 16 Faktoren untersucht und verglichen: unter anderem der Wohnungsmarkt, die Toleranz gegenüber Zugezogenen, die Internet-Situation und natürlich das Nachtleben. Hier punktet die deutsche Hauptstadt zusammen mit Paris und der österreichischen Studentenstadt Graz am meisten und liegt damit insgesamt auf Platz Zwei. Den ersten Platz im Gesamt-Ranking belegt Amsterdam, weil es über ein gutes wirtschaftliches Umfeld und ideale Erholungsmöglichkeiten verfügt.

Tanzen statt Arbeit

Erstaunlich ist mit Blick auf Deutschland, dass München im Gesamtranking Platz Drei belegt und damit weit vor Köln (Platz 8) und Hamburg (Platz 32) liegt. Die Beliebtheit der bayrischen Landeshauptstadt liegt an der hohen Punktzahl in den Kategorien Nahverkehr und Jobmarkt – bei letzterem liegt Berlin weit abgeschlagen auf Platz 78. Kurios: München liegt auch in der Kategorie Start-ups vor der deutschen Hauptstadt.

Hinter Berlin und München folgen im Gesamtranking Lissabon, Antwerpen und Barcelona, die ebenfalls eine hohe Punktzahl beim Thema Ausgehen erzielten. Obwohl das Nachtleben in Berlin so vielfältig ist, liegt die Stadt beim Thema LGBT-Freundlichkeit nur auf Rang Zehn. Hier liegt San Francisco bei den Städten mit unter einer Million Einwohner vorn, Amsterdam führt das Ranking der Städte mit mehr als einer Million Einwohner an.

Helsinki führt die Rangliste an, wenn es generell um Offenheit geht und liegt auch in der Kategorie Gleichstellung der Geschlechter vorn, gefolgt von Auckland und Vancouver. Weitere interessante Erkenntnisse für die Generation Y: Der Zugang zu Verhütungsmitteln ist ausgerechnet in englischen Städten und chinesischen Städten am besten. In der Kategorie Essen und Trinken gewinnen Peking und das tschechische Brünn.