Werkstatt weg, Wohnung weg. Tim Roeloffs hätte nie gedacht, dass diese Lebenssituation auch mal auf ihn zutreffen könnte. Dass er seine Perspektive verliert – ausgerechnet in der Stadt, von der er immer so geschwärmt hat. Er, der ehemalige alternative Künstler, der Kulturbotschafter, der einst zur legendären Gruppe der Tacheles-Künstler gehörte, muss raus. Aus seinem Atelier im Prenzlauer Berg. Vielleicht sogar ganz aus Berlin.

Tim Roeloffs ist Niederländer und Fotokünstler und Anfang der 90er Jahre nach Berlin gezogen. Damals gehörte er zu den jungen Künstlern, die nach der Wende die Kaufhausruine des Tacheles an der Oranienburger Straße in Mitte besetzten und sich dort Ateliers einrichteten. Die italienische Modeschöpferin Donatella Versace entdeckte Tim Roeloffs und seine großflächigen Berlin-Collagen. Und der Senat veröffentlichte Roeloffs’ Leben als Erfolgsstory.

Der Niederländer passte gut in das politische Bild, mit dem sich die Hauptstadt nach der Wende schmückte. Berlin, die kreative Stadt, die Metropole mit den unbegrenzten Möglichkeiten. Roeloffs, der Tacheles-Künstler mit fleckiger Tarnhose, Wollmütze, kleinen Kindern auf dem Arm und zwei Hunden um den Füßen, wurde plötzlich berühmt.

Jedem erzählte er begeistert seine Lobeshymnen auf Berlin. Es war seine Erfolgsgeschichte. „Sie macht deutlich, wie die Berlinerinnen und Berliner selbst das Image dieser Stadt prägen“, schrieb ihm der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit im Jahr 2008 und lud Roeloffs ins Rote Rathaus ein.

Im Rahmen der Image-Kampagne „Be Berlin“ wurde Tim Roellofs Kulturbotschafter der Hauptstadt. Seine Geschichte sollte beweisen, das Berlin tatsächlich so cool ist und so funktioniert. Doch alles kam anders.

Hausverwaltung hat gekündigt

Das Kunst- und Kulturhaus Tacheles ist längst Geschichte. 2013 mussten die letzten Künstler ausziehen. Es war nur noch ein zerstrittener Haufen. Roeloffs hatte 2008 ein Atelier in der Gleimstraße in Prenzlauer Berg gemietet. Nun endet der Mietvertrag. Roeloffs muss raus. Er weiß gar nicht, wohin mit sich. Und seiner Kunst. Und seiner Familie. Vielleicht wird er sogar geräumt.

Denn die Hausverwaltung hat auch seine Wohnung in Prenzlauer Berg gekündigt. An der Schönhauser Allee lebt Roellofs mit seiner Frau seit 15 Jahren. Sie haben vier Kinder zwischen 8 und 16 Jahren und zwei Hunde.

Der Brief der Hausverwaltung kam im Februar 2017. Eine fristlose Kündigung. Es geht um Mietschulden von über 10000 Euro. Roeloffs widerspricht. Er habe keine Mietschulden. Die Wohnung sei unsaniert, habe etliche Mängel. Die Heizung war kaputt, Wasser fehlte, da habe er weniger Miete gezahlt. Aber später wieder mehr. Doch es gibt kaum Belege.

Roeloffs schickte Beschwerden an seine Vermieter, aber nicht als Einschreiben. „Ich war naiv und habe die taktischen Spiele nicht begriffen“, sagt er heute. Es ist ein komplizierter Fall. Anwälte streiten seit Monaten darüber. Mitte Dezember entscheidet das Gericht.

Roeloffs erlebt heute ein anderes Berlin. Für ihn ist die Stadt ein Ort der Verdrängung geworden, er sieht sich als Opfer der Gentrifizierung. Er erzählt, Künstler wie er fänden längst keine bezahlbaren Atelierplätze mehr, und Familien wie seine keine bezahlbaren Wohnungen.

300 Euro Miete für zwei Räume 

Jedes Mal, wenn er Kollegen und befreundete Künstler treffe, redeten sie über ihre Probleme mit den Mieten für Ateliers und Wohnungen. „Wir haben Berlin mit unserer Kunst populär gemacht. Nun sind wir Opfer unserer eigenen Arbeit geworden und müssen die Stadt verlassen.“

Seit drei Jahren sucht er eine neue Wohnung für seine Familie. Etwa 40 Besichtigungen hat er mit seiner Frau mitgemacht. Sie haben nichts gefunden, was sie bezahlen könnten. Nicht mal in Marzahn. „Die Zahl der Bewerber wurde von Jahr zu Jahr größer“, sagt Roeloffs.

Zuletzt waren sie in der Winsstraße in Prenzlauer Berg. 1500 Euro kalt sollte die Dreieinhalb-Zimmer-Wohnung kosten. Roeloffs sagt, das sei zwar viel teuer für ihn, aber er wollte es wenigstens versuchen. Die Reihe der Wartenden vor dem Haus war lang. Roeloffs bemerkte, dass die Leute besser gekleidet waren als er. Er hat die Wohnung dann nicht mal angeschaut.

An einem verregneten Nachmittag Mitte November steht Roeloffs auf dem Hinterhof in der Gleimstraße. In zwei Räumen im Erdgeschoss hatte der 52-Jährige sich gut eingerichtet. 300 Euro Miete zahlte er im Monat für die zwei Räume. Nun liegen Mobiliar und Skulpturen zwischen leeren Bierkästen, Holzlatten und Sperrmüll.

Es sind Reste von Roeloffs’ Werken, vieles muss er wegschmeißen. Zwei Männer helfen beim Ausräumen, es sind Freunde und Künstler aus Tacheles-Zeiten. Sie haben einen Verein gegründet, die Tacheles Art Akademie, eine reisende freie  Euro Kunstschule, die Workshops in Schulen anbietet. Underground nennen sie ihr Kunst.

Einen neuen Vertrag hat der Eigentümer in der Gleimstraße Tim Roeloffs gar nicht erst angeboten. Nach langem Suchen fand er einen Platz in einem Lichtenberger Industriegebiet. 600 Euro im Monat kostet das Lager. „Länger als einen Monat kann ich diese Miete nicht bezahlen“, sagt Roellofs. Er müsste jetzt ganz schnell was Neues finden, sagt er.

„Berlin war mal ein Wohlfühlort“

Für kurze Zeit hatte Roeloffs einen Plan B. Der Künstler und Filmemacher Jürgen Böttcher, Strawalde genannt, hatte Roellofs im November einen Raum in seinem Weißenseer Kunsthaus angeboten. Doch nun bekam auch Böttcher die Kündigung seines Vermieters. Auch der droht mit Räumung.

Tim Roellofs ist ratlos – und deprimiert. Es ist ihm alles zu viel, und es wird noch komplizierter und aussichtsloser. „Das Tacheles zu verlieren, war schrecklich. Jetzt das Atelier zu verlieren, das ist auch schrecklich. Aber bald das Zuhause zu verlieren, das ist unvorstellbar.“ Sogar das Jugendamt hat sich schon gemeldet.

„Berlin war mal ein Wohlfühlort“, sagt er. Nichts davon sei geblieben. 1986 war Roellofs das erste Mal in der Stadt. Sie war ein Abenteuer für den jungen Niederländer. Roeloffs kam häufiger, er mochte Ost-Berlin, „kommunistisches Disneyland“ nannte er diesen Teil der Stadt. Freitags nach der Schule trampte er mit Freunden los, sie blieben das Wochenende und lernten auf ihren Streifzügen durch die Kneipen von Mitte und Prenzlauer Berg die DDR-Boheme kennen.

Nach der Wende ging Roeloffs ins Tacheles, er richtete sich ein Fotolabor ein, fotografierte Menschen und Häuserzeilen der maroden Gründerzeitbauten in Mitte. Er montierte die Köpfe von Marx, Brecht, Goethe und Brecht hinein, kombinierte sie mit DDR-typischen Symbolen. Hammer und Zirkel, Soljanka und Trabi. Wimmelbilder mit Details, Geschichten und politischen Botschaften.

Zwölf Collagen für Versace

Touristen strömten ins Tacheles und sie kauften alles, was nach Kunst aussah. Das Haus war Tag und Nacht geöffnet, die Bewohner arbeiteten und feierten ihre Erfolge und ihr Leben. „Wir machten Kunst und wir verkauften sie“, sagte Roellofs. „Das ganze Leben war ein Kunstwerk. Berlin war im Aufbruch, alles war möglich.“

Zu den Besuchern des Tacheles gehörte 2006 auch die italienische Modeschöpferin Donatella Versace. Sie suchte Anregungen für ihre Modekollektionen, sah Roeloffs Werke und beauftragte ihn mit zwölf Collagen für das Modehaus. Später trugen die Models Roeloffs Motive auf ihren dünnen Kleidchen über den Laufsteg. Versace trägt Berlin, stand in den Zeitungen.

Roeloffs hat diese Berichte in Collagen verarbeitet. Ein große Magazin ist daraus geworden. Er holt es aus seinem verrümpelten Atelier. Es ist seine Lebensgeschichte in bunten Bildern, eine Fotostory über das Tacheles. „Diese Zeiten sind unwiderruflich verschwunden“, sagt Roeloffs beim Durchblättern. „Nur in der Kunst sind sie geblieben.“

Im Tacheles hat er, der einst als Tennislehrer auf Mallorca, in Spanien, der Türkei und in Ägypten gearbeitet hat, damals ein neues Leben begonnen. Und neue Freunde gefunden. „Berlin war meine Universität, das Tacheles war mein Lehrer“, sagt er. Er war so begeistert von der Stadt, dass er seinen Sohn, der 2003 geboren wurde, nach ihr benannt hat. Jonny Berlin.

Bis New York hat sich Roeloffs’ neue Lebenssituation jetzt herumgesprochen. Der Filmemacher Jeffrey Wolf, er drehte 2003 im Tacheles, hat einen Brief veröffentlicht. Er schreibt, Berlin sei ohne Menschen wie Tim Roeloffs ein weniger lebenswerter Ort. Und eine New Yorker Galerie will seine Collagen im Frühjahr 2018 in Manhattan ausstellen. Roeloffs müsste sich jetzt auf die Ausstellung vorbereiten. Aber wo?