Berlin - Das Glas am Restaurant „Vertikal“ in der Reichenberger Straße ist noch immer zersplittert. Doch die Löcher, die Randalierer Anfang März mit einer Hacke hinterließen, zieren inzwischen fröhliche Zeichnungen: „Filou bleibt, Vertikal bleibt“, verkündet ein Spruchband auf der kaputten Scheibe - Kollateralschaden im Kampf um die angrenzende kleine Bäckerei „Filou“, der noch vor wenigen Wochen die Kündigung drohte.

Dass „Filou“ bleibt - ebenso wie einige Straßen weiter das Buchgeschäft „Kisch“ und der Haushaltswarenladen „Bantermann“ - ist einer wachsenden Protestbewegung zu verdanken. Was vor rund zwei Jahren mit Demos für den Kreuzberger Gemüseladen „Bizim Bakkal“ für Aufsehen sorgte, ist mittlerweile zur Gewohnheit geworden. Immer mehr Berliner Nachbarschaften wehren sich gegen Verdrängung - und immer öfter scheinen sie Erfolg zu haben.

„Es brodelt total in der Stadt“, sagt der Soziologe Andrej Holm. Der Ex-Staatssekretär wurde nicht erst wegen einer Stasi-Debatte bekannt, sondern gilt als Gentrifizierungs-Fachmann. „Eigentlich ist es eine Massenbewegung in spe, die sich hier gerade herausbildet“, erklärt der wohnungspolitische Berater der Berliner Linke-Fraktion.

Holms Thema, die Verdrängung von Mietern und Verknappung sozialen Wohnraums, bewegt auch Berliner, die mit politischem Aktivismus bislang nichts am Hut hatten. Fast jeder zweite Mieter fürchtet Umfragen zufolge, sich durch Mieterhöhungen in den nächsten Jahren seine Wohnung nicht mehr leisten zu können. Diejenigen, die schon betroffen sind, setzen sich zur Wehr.

Dass dabei Scheiben zu Bruch gehen, ist im Gegensatz zu den berüchtigten alten Häuserkämpfen eher die Ausnahme. Dafür häufen sich Transparente, Kiez-Versammlungen, Briefe an politische Amtsträger, und von Anwohnern erfochtene Runde Tische. „Wir hatten noch nie so viele kämpfende Häuser in der Stadt. Es gibt über hundert Hausgemeinschaften in Berlin, wo sich MieterInnen organisieren, die noch nie Politik gemacht haben“, sagt Holm.