Doberlug-Kirchhain - Gerber Andreas Oettrich entfleischt gerade das Fell eines Hasen. Mit seinem Schabmesser fährt der 48-Jährige über die Innenseite der Tierhaut. Fett und Fleischreste müssen ab. Sie würden sonst die gleichmäßige Gerbung – also das Konservieren des Fells – behindern. Neben Andreas Oettrich steht sein Chef und Bruder: der 49-jährige Gerbermeister Manfred Oettrich. Die beiden groß gewachsenen Männer halten eine Familientradition aufrecht. Schon in fünfter Generation sind sie Gerber in Doberlug-Kirchhain (Elbe-Elster).

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.