An seinem zehnten Geburtstag, dem 17. Oktober 1944, um Punkt 15.30 Uhr, sollte Franz Michalski zusammen mit seiner Mutter und seinem kleinen Bruder Peter deportiert werden. Lily backte an jenem Vormittag einen Kuchen aus Zutaten, die Franz besorgt hatte, weil die Mutter nicht mehr einkaufen ging. Sie hielt die damit verbundenen Demütigungen nicht mehr aus. Sie deckte eine Kaffeetafel, setzte Kakao auf und als die Gestapo an der Tür klopfte, verschwand sie mit den Kindern durch den Hinterhof.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.