Manchmal reicht ein Stau auf der Autobahn, um aus frischen Lebensmitteln im Laster unbrauchbaren Abfall zu machen, jedenfalls nach den strengen Kriterien des deutschen Lebensmittelhandels. Dort werden auch keine Kohlrabi mit Rissen, weiche Bananen, krumme Möhren oder zu große Kartoffeln verkauft. Kommt der Lastwagen also später als vereinbart ans Ziel, kann ein Supermarkt schon mal die Lieferung ablehnen, die bestellte Ware landet im Müll, obwohl die Produkte noch genießbar sind.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.