Berlin - Der grüne Baustadtrat von Friedrichshain-Kreuzberg hat vor dem Verwaltungsgericht eine schwere Schlappe erlitten. Er muss den Bewohnern des teilbesetzten Hauses Rigaer Straße 94 nach wie vor aufgeben, die Begehung durch einen Brandschutzprüfer und einen Vertreter des Eigentümers zu dulden und das Betreten der Wohnungen zu ermöglichen.

Wie das Verwaltungsgericht am Freitag mitteilte, lehnte es einen Antrag ab, mit dem Stadtrat Florian Schmidt einer bereits am 9. März durch das Gericht ausgesprochenen Verpflichtung zu entgehen suchte. Schmidt war den seit Jahren bekannten Mängeln beim Brandschutz lange nicht nachgegangen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.