Marie-Luise P. ist eine alte Dame von 82 Jahren. An Gehhilfen kommt sie in den Gerichtssaal. Sie nimmt Platz, gegenüber den Männern, die sie am 13. Februar dieses Jahres in ihrer Wohnung bestohlen haben. Als angebliche Polizisten hatten sie der Frau „hilfsbereit“ die Einkäufe bis zu ihrer Wohnung im dritten Stock getragen. Dann wollten sie in die Wohnung gelassen werden. „Sie sagten, in meine Wohnung wäre eingebrochen worden. Und nun müssten sie schauen, ob etwas fehlt. Geld oder Schmuck“, erinnerte sich die Frau. Und als die beiden Männer wieder gingen, fehlte wirklich etwas – eine Geldbörse mit 900 Euro und eine EC-Karte.

Für diese Tat verurteilt der Amtsrichter Andreas Rische an diesem Montag die beiden falschen Polizisten wegen gemeinschaftlichen Diebstahls in Tateinheit mit Amtsanmaßung. Der 45-jährige Lolek K. muss für ein Jahr und drei Monate ins Gefängnis. Eine Bewährungsstrafe schließt Rische aus. Zumal der Bundeszentralregisterauszug des Angeklagten 27 Einträge aufweist.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.