Berliner (Stereo-)Typen

Ihre Kinder brauchen noch Ideen, was sie mal werden wollen, wenn sie groß sind? Oder vielleicht auch, was sie gerade nicht werden wollen? Dann könnten die Playmobil-Sets von Dorit Bialer helfen. Aus dem umfangreichen Sortiment der mittelfränkischen Spielzeugfirma sucht sie sich jene Plastikfiguren inklusive Zubehör aus, die am besten zu ihrem Projekt passen: Eine augenzwinkernde Hommage an Berlin-Klischees.

"Berliner in a box" heißt die liebevoll und detailreich gestaltete Reihe der Künstlerin aus Israel und kostet 75 Euro pro Set. Käufer können unter anderem zwischen den Modellen "Hipster-Grafikdesigner" (mit austauschbaren Bärten), "Friedrichshainer Punks" (mit buntem Iro, Hunden und Bierflasche), "Kreuzberger Anarchist" (mit Megafon und Pflastersteinen), "Prenzlauer Berg Prinzessin" (mit Einkaufswagen gefüllt mit Bio-Produkten) und "Depressive Aldi-Mitarbeiterin" (mit Minipackung Schmerzgel) wählen.

Ihre Ideen sammelt Bialer, seit sie 2009 nach Berlin gezogen ist. Inzwischen hortet sie säckeweise Playmobilfiguren, die sie meist gebraucht in Second-Hand-Läden kauft. Auch bei der Berlin Art Week waren ihre "Berliner in a box" schon zu sehen.

In ihrem Onlineshop iwanteverything.de gibt es aber noch mehr als die Hauptstadt-Charakterköpfe: Die Reihe "Nostalgia in a box" richtet sich an Fans der 80er und beinhaltet Sets wie "Dirty Dancing" oder "DDR-Athletin", für "Depeche Mode in a box" hat Bialer die Band mit verschiedenen Outfits ausgestattet und dann gibt es auch noch ein ganz individuelles Angebot.

Wer "You in a box" bestellt, kann sich das Playmobil-Set eines Freundes (oder von sich selbst) designen lassen: Alles, was Bialer dafür braucht, sind zwei Fotos sowie ein paar Infos zu Hobbys und Vorlieben. Na, wenn das nicht das perfekte Geschenk ist!

PS: Berlin gibt es auch in Legoform! Mehr über die Hauptstadt-Legowelt lesen Sie hier.

++ Lesen Sie auf der nächsten Seite: Wie der Satz einer frechen Kreuzbergerin zum modischen Statement wurde ++