Nach dem Flug in den Tunnel am S-Bahnhof Kaulsdorf. Der Porsche war im Juli in Wilmersdorf gestohlen worden. 
Foto: Morris Pudwell

BerlinEine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei endete am frühen Sonnabendmorgen für einen Porschefahrer in einem Fußgängertunnel am S-Bahnhof Kaulsdorf. Der Fahrer entkam. Sein Beifahrer (46) wurde festgenommen. Er schweigt bislang.

Angefangen hatte es gegen drei Uhr. Der rote Sportwagen hatte auf der Kreuzung Herzbergstraße Ecke Weißenseer Weg einen Angestellten des Objektschutzes der Polizei überholt - mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit. Der Objektschützer schaltete daraufhin sein Blaulicht und das Martinshorn seines Opels an und folgte dem Sportwagen. Dessen Fahrer versuchte, auf der Siegfriedstraße zu entkommen.

Dort versuchte der Objektschützer mehrmals den Porschefahrer zu überzeugen, anzuhalten. Doch der blieb hartnäckig und missachtete alle Stoppzeichen. Er flüchtete auf die BAB 10 und raste in Richtung Dresden. Der Objektschützer hatte  keine Chance dem Porsche zu folgen. Über Funk bat er Kollegen um  Unterstützung.

Mehrere Streifenwagen machten sich daraufhin auf den Weg, um den unbekannten Mann zu stellen. Auch der Polizeihubschrauber Pirol hob von seinem Stützpunkt in Blumberg ab. Der Flüchtende hatte inzwischen die Autobahn wieder verlassen und war wieder in Berlin unterwegs. Er kam bis zur Heinrich-Grüber-Straße am S-Bahnhof Kaulsdorf. Dort verlor er in einer Rechtskurve die Kontrolle über das Auto, kam von der Fahrbahn ab und flog in einen Fußgängertunnel, der unter den S-Bahn-Gleisen verläuft. Dort prallte er gegen eine Wand und blieb stehen. Der Fahrer und  dessen Bekannter flüchteten. Der Beifahrer wurde später festgenommen. Der Mann äußere sich bisher nicht zu der  Fahrt, sagte am Sonnabend ein Polizist. Fest steht mittlerweile, dass das Auto am 7. Juli dieses Jahres in Wilmersdorf gestohlen worden war.