Berlin - Nach dem Diebstahl der goldenen Skulptur aus der Grundschule am Fuchsberg in Biesdorf werden neue Details zur Tat bekannt. Nach Informationen der Berliner Zeitung sollen die Täter sehr schnell gehandelt haben und den Raub innerhalb von etwa 14 Minuten ausgeführt haben. Offenbar brachen sie in der Nacht zu Mittwoch kurz nach Mitternacht mit Spezialwerkzeug eine recht kleine Öffnung in die mit kugelsicherem Panzerglas geschützte Vitrine, in der das „Goldene Nest“ des Künstlers Thorsten Goldberg ausgestellt wurde. Dann holten sie Zweig um Zweig aus der Glasvitrine heraus, nur ein kleiner Rest des Kunstwerks, dessen Materialwert auf mindestens 28.000 Euro geschätzt wird, blieb dort liegen.

Bereits am Tag nach der Tat durchsuchten Polizisten und Spezialkräfte mehrere Immobilien, die polizeibekannten arabischen Clans zugerechnet werden. Darunter auch das Haus von Clan-Chef Issa Remmo in Alt-Buckow. Die Ermittlern prüfen zudem, ob der Einbruch in eine Feuerwache in Johannisthal mit der Tat in Zusammenhang steht. Damals waren unter anderem Trennschleifer und Hydraulikspreizer aus Fahrzeugen entwendet worden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.