Ein 19-Jähriger ist am Freitagabend mit seinem Auto die Treppe zur U-Bahnstation Bernauer Straße heruntergerast und hat dabei mehrere Menschen schwer verletzt. Das gab die Polizei am Samstagmittag bekannt. Gegen 20.45 Uhr ist der Mann demnach in einem Renault von der Straße abgekommen, weil er zuvor eine Radfahrerin gestreift hatte und dann ausweichen wollte.  Er raste die Treppe hinunter und kam schließlich auf dem Bahnsteig zum Stehen.

Die Feuerwehr hat den Unfallwagen mit einem Drahtseil in der Nacht aus dem Treppenaufgang gezogen.

Der Feuerwehr zufolge erlitten drei Menschen leichte, drei weitere mittelschwere Verletzungen. Sie kamen in Krankenhäuser. Ob Auto- und Radfahrer unter den Verletzten waren, stand zunächst nicht fest.

Feuerwehr und Polizei waren mit einem Großaufgebot vor Ort. Es waren auch schwer bewaffnete Polizisten zu sehen, wie ein dpa-Fotograf berichtete. In Berlin findet derzeit der Evangelische Kirchentag mit Zehntausenden Besuchern statt.

Laut Feuerwehr war in den ersten Lagemeldungen zunächst von einem verletzten Menschen die Rede. Später seien die Rettungskräfte von vielen Verletzten ausgegangen, berichtete ein Feuerwehrsprecher.

An der U-Bahnstation waren auch Löschkräfte im Einsatz, falls der Wagen in Flammen aufgehen sollte. Das komme zwar selten vor, könne aber passieren, erklärte der Sprecher. Der U-Bahn-Verkehr war laut Feuerwehr zunächst nicht betroffen. Die Bahnen hielten nicht in der betroffenen Station. Die Einschränkungen wurden am frühen Samstagmorgen wieder aufgehoben. (dpa)