Großbeeren - Das Zeug in der kleinen Porzellanschale sieht aus wie klebriger Haferschleim. Ein grauer Kinderbrei, der aussieht wie „Diese-Pampe-will-ich-überhaupt-nicht-essen“. Michaela Barthel steht in der Küche ihres Haues in Großbeeren (Teltow-Fläming) und rührt den Brei einmal kräftig um. In der Schale sind geschrotete Körner – Dinkel, Hafer und Buchweizen – die sie am Vorabend in ihrer hölzernen Mühle gemahlen und über Nacht in Wasser eingeweicht hat.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.