Berlin - Prügeleien, Bedrohungen und Raub gehören an bestimmten Schulen Berlins fast zum Alltag.  Deshalb hält der Senat die Zahl der gemeldeten Delikte an den fast 700 Schulen seit neuestem geheim.  Zum ersten Mal hat die Senatsinnenverwaltung die Liste mit den Straftaten als „Verschlusssache – Nur für den Dienstgebrauch“ klassifiziert.

Doch nach Informationen aus Ermittlerkreisen gibt es nun zumindest einen kleinen Einblick in die Entwicklungen. So ist vor allem an und im Umfeld sogenannter Brennpunkt-Schulen nicht nur die Zahl der Gewaltdelikte hoch. Eine signifikante Zunahme gab es 2018 auch bei den angezeigten Sexualdelikten. Ihre Zahl stieg an der Adresse der Willy-Brandt-Teamschule an der Grüntaler Straße in Gesundbrunnen von null auf fünf.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.