Mit der Veröffentlichung von Fotos sucht die Berliner Polizei nach einer Gruppe von Schlägern. Sie hatten am 5. April dieses Jahres einen Mann auf einem U-Bahnhof in Gropiusstadt verletzt.

Nach bisherigen Ermittlungen der Polizei ereignete sich die Tat um 1.08 Uhr auf dem Bahnsteig des U-Bahnhofs Lipschitzallee. Das zur Tatzeit 19-jährige Opfer war zusammen mit einem Freund unterwegs. Die beiden trafen bereits beim Betreten des Zuges am U-Bahnhof Zwickauer Damm auf eine Gruppe von fünf Jugendlichen, die sie unvermittelt anpöbelten und aufforderte, auszusteigen.

Nachdem die beiden am U-Bahnhof Wutzkyallee den Waggon gewechselt hatten, wollte sie am U-Bahnhof Lipschitzallee wieder in den ursprünglichen Waggon zurück. Beim Versuch in den Waggon wieder einzusteigen, wurde der 19-Jährige unvermittelt durch die fünf Jugendlichen mit Schlägen und Tritten angegriffen.

Die Polizei sucht Zeugen

Der Angegriffene stürzte dadurch auf den Bahnsteig. Auf dem Boden liegend traten die Angreifer dann weiter auf ihn ein und schlugen ihn. Der Begleiter des Verletzten rief inzwischen die Polizei, woraufhin die Gruppe flüchtete. Eine Absuche der Umgebung durch die Beamten blieb ergebnislos.

Der 19-Jährige erlitt eine Gehirnerschütterung und ein Kopfplatzwunde. Er musste ambulant im Krankenhaus behandelt werden. Einen der Angreifer, einen 18-Jährigen, konnte die Polizei inzwischen ermitteln.

Die Polizei wertete die Bilder der BVG-Überwachungskameras aus und veröffentlichte sie am Freitag. Sie will nun wissen, wer die Gesuchten kennt und Angaben zu ihrem Aufenthaltsort machen kann. Die Polizei sucht zudem Zeugen der Tat.

Hinweise an Telefon (030) 4664 – 572 500, (030) 4664 – 572 510, außerhalb der Bürozeiten unter der Telefonnummer (030) 4664 – 571 100 oder an jede andere Polizeidienststelle.