Die Berliner Fanmeile am Brandenburger Tor ist am Nachmittag wegen eines heftigen Gewitters vorübergehend geschlossen worden. Der Veranstalter plante jedoch, das Gelände auf der Straße des 17. Juni wieder zu öffnen, sobald sich das Wetter besserte. Nach Informationen der Berliner Zeitung ist dies um etwa 17:30 Uhr geschehen.

Um 22 Uhr beginnt das Halbfinal-Spiel der deutschen Mannschaft bei der Fußball-WM in Brasilien. Die Veranstalter der Fanmeile sind nach eigenen Angaben auf Gewitter und Wind vorbereitet. Nur bei extremen Wetterlagen und „Sicherheitsbedenken“ würde die Übertragung des Spiels abgebrochen. Die Fanmeile wurde extra für das Halbfinale verlängert, zehntausende Fans sollten kommen.

Auch Flughäfen betroffen

Auch Starts von den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld hat das Gewitter verhindert. Um 15.30 Uhr sei die Bodenabfertigung vorrübergehend eingestellt worden, sagte ein Flughafensprecher auf Anfrage. Der Flughafen sei aber nicht gesperrt. Flugstreichungen gab es zunächst nicht. Mehrere Flugzeuge seien verspätet gelandet, fünf Maschinen hätten nach Hannover oder Leipzig umgeleitet werden müssen.

Nach einer Warnung des Deutschen Wetterdienstes werden am Dienstagabend in manchen Gebieten Brandenburgs und Berlins weitere starke Gewitter erwartet, zum Teil mit heftigem Regen, Hagel und Sturmböen. Da Gewitter aber örtlich meist sehr begrenzt sind, gebe es noch große Unsicherheit, wo genau sie auftreten, schrieben die Meteorologen am Dienstagnachmittag.

Bei den Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) lagen am Nachmittag keine größeren Störungen vor. Lediglich in den Randgebieten sind offenbar sehr viele Äste heruntergefallen. In der Schlichtallee in Lichtenberg steht in einer Unterführung sehr viel Wasser, so dass die Busse 194er und 240er dort nur Schritttempo fahren können. Ein Sprecher betonte aber, dass keine Linie unterbrochen ist.

Verspätungen und Zugausfälle gibt es dagegen bei der Berliner S-Bahn zwischen Baumschulenweg und Treptower Park. Um 16.30 Uhr gab es Signalstörungen nach einem Blitzeinschlag, der bis ins Stellwerk Wirkung zeigte. Betroffen waren die Linien S 8 und S 9. Die Linie S 85 verkehrte am Nachmittag nicht. Techniker waren draußen, um an dem Problem zu arbeiten. „Wann es behoben sein wird, können wir im Moment allerdings nicht sagen“, sagte ein Sprecher der S-Bahn.

Feuerwehr erbittet Unterstützung

Gegen 16 Uhr hatte in der Hauptstadt das Gewitter eingesetzt, das in der folgenden Stunde über die Stadt donnerte. Vorsorglich hatte die Feuerwehr Warnstufe 1 ausgerufen. Das bedeutet, dass die Berufsfeuerwehr die Unterstützung ihrer freiwilligen Kollegen anfordert, weil sie selbst nicht alle Notrufe bewältigen kann. Die freiwillige Feuerwehr übernahm kleinere Einsätze wie das Auspumpen von vollgelaufenen Kellern oder das Beseitigen heruntergefallener Äste.

In der Nacht sollen die Gewitter allmählich abklingen, es regnet nur noch zeitweise, dafür aber zum Teil länger anhaltend. Mit ein bisschen Glück stehen Besucher der Fanmeile am späten Abend nicht im Regen, zumindest auf dem Heimweg könnte es halbwegs trocken sein. (BLZ, dpa)