Haidemühl - Jedes Kind im Osten kannte die Flaschen, die hier vom Band liefen. Das Glaswerk Haidemühl, zehn Kilometer südwestlich von Spremberg, war der einzige DDR-Produzent von 0,5-Liter-Milchflaschen: Rund 345.000 Flaschen, nicht nur für Milch, wurden täglich in der Glashütte gefertigt. Das Werk galt Ende der 1980er-Jahre als eines der modernsten der DDR. Und heute? Verlassen, vergessen, verrottet. Die beiden weithin sichtbaren Schornsteine sind ein Orientierungspunkt aus der Ferne, doch aus der Nähe sieht man, dass das, was vor gut 30 Jahren eine florierende Fabrik war, nur noch eine Ruinenlandschaft ist. 1992 wurde die Glashütte stillgelegt. Ohne das Gelände ordnungsgemäß zu räumen. Zurück blieben Hunderte Tonnen Chemikalien, wie die Berliner Zeitung jetzt entdeckte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.