Berlin - Im Büro von Carsten Spallek (CDU), dem Baustadtrat im Bezirk Mitte, hängt eine große Karte. Akribisch hat er darauf mit schwarzen Punkten jede Spielhalle markiert. 147 Punkte gibt es. Die Zahl sei seit dem Inkrafttreten des neuen Berliner Spielhallengesetzes im Juni 2011 stabil, sagt Spallek. „Das Gesetz ist das einzige probate Mittel, um offiziell angemeldeten Spielhallen entgegenzuwirken.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.