Die Glücksspielbranche der Hauptstadt hat kein schönes Jahr vor sich. Während die Automatenwirtschaft, verantwortlich für Produktion und Aufstellung von Geldspielgeräten, derzeit auf Plakatwänden für ein besseres Image wirbt („Kein Spiel ohne Regeln“), bereitet die Landespolitik ein paar sehr strikte Regeln vor, die das alte Gewerbe empfindlich treffen werden. Härtester Einschnitt: Am 31. Juli 2016 werden die Lizenzen der derzeit gut 500 Spielhallen in Berlin, verteilt über alle zwölf Bezirke, auslaufen. Anschließend werden sie neu vergeben. Dann aber unter derart strengen Bedingungen, dass ein Großteil der Betriebe verschwinden wird. Die Rede ist von mehr als 90 Prozent – was der Zerschlagung eines Gewerbes gleichkäme.

Strengstes Gesetz bundesweit

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.