Berlin - Moro Yapha sitzt auf einer Bank im Görlitzer Park, die Kopfhörer im Ohr. Der Sprach- und Kulturmittler hat ein Zoom-Meeting, sein Kollege kocht im Wohnmobil Tee für einen Klienten. Das Kontakt- und Beratungsmobil am Eingang des Görlitzer Parks, direkt neben dem Hundeauslaufplatz, ist ein soziales Projekt des Vereins Fixpunkt. Einwanderer aus Afrika, vornehmlich der subsaharischen Gebiete, erhalten hier medizinische und juristische Hilfe und Beratung. Moro Yapha kommt selbst aus Gambia, er hat deshalb einen besonderen Zugang zur Zielgruppe. Der Sozialarbeiter Ralf Köhnlein leitet das Projekt. Im Interview erzählen die beiden, wie sie mit ihrer Arbeit die Grundrechte von marginalisierten Gruppen unterstützen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.