Im Görlitzer Park wird nicht mehr hart durchgegriffen. Dealer und Konsumenten, die mit bis zu 15 Gramm Cannabis erwischt werden, haben keine Strafverfolgung mehr zu befürchten. Nach zweieinhalb Jahren hat die rot-rot-grüne Landesregierung die Null-Toleranz-Strategie des früheren Innensenators Frank Henkel (CDU) abgeschafft.

Obwohl die Straftaten in dem Kreuzberger Problem-Park dadurch zurückgegangen waren, hätten Aufwand und Nutzen in keinem Verhältnis gestanden, lautete die Begründung.
Was dagegen zur Zeit passiert, ist eigentlich eine Farce, die man sich sparen könnte: Sechs Polizisten des zuständigen Abschnitts spazierten am Donnerstagmittag entspannt durch den Park. Sie zeigten Präsenz, mehr nicht. Die Zeiten, in denen Einsatzhundertschaften mit Spürhunden Dealer durch den Görli jagen und ihre Drogenverstecke suchten, sind vorbei.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.