Vor zwei Wochen feierte das Berliner Theater RambaZamba seinen 25. Geburtstag. Die Fete stieg in der Kulturbrauerei. Die DADA-Diven gaben ihr Bestes, ebenso die Band 21 Downbeat. Dieser Name und manche Titel aus dem Repertoire der vergangenen Jahre – „Mongopolis – Fisch oder Ente“ oder „Der gute Mensch von Downtown“ – geben Hinweise auf das Besondere: Die Schauspieler haben von Kindesbeinen an mit den unterschiedlichsten Beeinträchtigungen zu tun, nicht wenige sind genetisch anders ausgestattet als der Durchschnitt, man spricht von Trisomie 21 oder Downsyndrom, ehedem von Mongolismus.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.