Malte Bedürftig (r) und Tobias Tietz malen mit Buntstiften in verschiedenen Hauttönen Menschen in dem Malbuch „So bunt ist Deutschland“ aus.
Foto: dpa/Sven Braun

Berlin-Mitte - Schweinchenrosa. Es ist ein Wort, auf das der Berliner Start-up-Gründer Malte Bedürftig allergisch reagiert. Denn lange Zeit schien Rosa als Hautfarbe-Stift an deutschen Schulen die einzige Möglichkeit zum Ausmalen von Gesichtern und anderen Hautpartien zu sein. „Ein Skandal“, findet Bedürftig. Denn für ihn fängt Rassismus da schon an. 2016 nahm sich der Berliner vor, daran etwas zu ändern.

Nun steht er in Flip-Flops und kurzer Hose in seinem Büro. Das „Machwerk“ im ehemaligen Münzprägewerk in Berlin-Mitte bietet gemeinnützigen Initiativen kostengünstigen Arbeitsraum, Tischkicker inklusive. Der Co-Working-Space ist eines der Projekte von Malte Bedürftigs Start-up GoVolunteer. Das organisierte zunächst ehrenamtliche Arbeit und vertreibt nun auch Bunt- und Wachsmalstifte zum Ausmalen von Hautpartien in Kinderbildern. Ganz bewusst gibt es nun mehr als „Schweinerosa“ - wie der Gründer die Farbe nennt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.